Aug 112012
 

Eine Auf­fang­wan­ne soll aus­tre­ten­de was­ser­ge­fähr­den­de Stof­fe auf­fan­gen und so ihre Frei­set­zung in Erd­reich oder Gewäs­ser ver­hin­dern. Auf­fang­wan­nen fal­len unter die Regeln des Bau­pro­duk­ten­ge­set­zes und dür­fen nur in Ver­kehr gebracht wer­den, wenn die Über­ein­stim­mung mit den Anfor­de­run­gen nach­ge­wie­sen wur­de (Ü-Zei­chen). Für die Bemes­sung des Auf­fang­vo­lu­mens ist der Raum­in­halt des größ­ten Behäl­ters maß­ge­bend; dabei müs­sen aber min­des­tens […]

Aug 102012
 

Ab dem Vor­han­den­sein von 100 Ton­nen was­ser­ge­fähr­den­der Stof­fe der Was­ser­ge­fähr­dungs­klas­se 1 je Lager­ab­schnitt sind nach der Lösch­­was­­ser-Rück­hal­­te-Rich­t­­li­­nie Rück­hal­te­ein­rich­tun­gen bzw. Rück­hal­te­an­la­gen bzw. Auf­fang­wan­nen für Lösch­was­ser erfor­der­lich. Umrech­nung von Was­ser­ge­fähr­dungs­klas­sen Um zu ent­schei­den, ob die Lösch­­was­­ser-Rück­hal­­te-Rich­t­­li­­ne anzu­wen­den ist (Gel­tungs­be­reich nach §2), sind zuvor die Was­ser­ge­fähr­dungs­klas­sen und Lager­men­gen aller Lager­stof­fe zu berück­sich­ti­gen und nach fol­gen­der Regel in einen so […]

Feb 222012
 

Nach dem Umwelt­scha­dens­ge­setz muss für einen Scha­den (auch Schä­den Drit­ter) unbe­grenzt ein­ge­stan­den wer­den, der schuld­haft oder ohne eige­nes Ver­schul­den (Gefähr­dungs­haf­tung) ver­ur­sacht wur­de (aus­ge­nom­men höhe­re Gewalt).

Feb 222012
 

Anla­gen bestimm­ter Gefähr­dungs­stu­fen unter­lie­gen der Fach­be­triebs­pflicht . Das bedeu­tet, dass Betrei­ber und aus­füh­ren­de Unter­neh­men nur als Fach­be­trieb an die­sen Anla­gen tätig wer­den dür­fen. Fach­be­trie­be müs­sen eine Qua­li­fi­zie­rung nach­wei­sen und die­se auf­recht­erhal­ten. Die­se Qua­li­tät muss durch unab­hän­gi­ge Drit­te (z. B. TÜV) über­wacht wer­den. Die Gefähr­dungs­stu­fe einer Funk­ti­ons­ein­heit ergibt sich aus den ent­spre­chen­den Ver­ord­nun­gen über Anla­gen beim Umgang […]

Feb 222012
 

Beim Umgang mit was­ser­ge­fähr­den­den Stof­fen dür­fen ober­ir­di­sche Gewäs­ser, das Grund­was­ser, der Boden oder Abwas­ser­an­la­gen nicht ver­un­rei­nigt wer­den (betrieb­li­che Sorg­falts­pflicht nach § 1 a WHG – sie gilt immer). Eine Ord­nungs­prü­fung und tech­ni­sche Prü­fung durch Sach­ver­stän­di­ge ist ab einer bestimm­ten Gefähr­dungs­stu­fe zu gewähr­leis­ten. Die­se Gefähr­dungs­stu­fe ist in den jewei­li­gen Ver­ord­nun­gen über Anla­gen beim Umgang mit was­ser­ge­fähr­den­den Stof­fen […]